EU-SAFEGUARDS – Kontingente für Betonstahl erschöpft – Neue Schutzmaßnahmen geplant

Mit Datum zum 27.12.2018 sind die aktuellen Kontingente der Schutzmaßnahmen der EU („Safeguards“) für Betonstähle (Warennummern 7214 20 00 und 7214 99 10) erschöpft. Damit fällt ab sofort für Importe aus Ländern, die den Schutzmaßnahmen unterliegen, ein zusätzlicher Strafzoll von +25% (auf den Zollwert) an.

Nach einem aktuellen Entwurf werden die derzeit vorläufigen Schutzzölle der Europäischen Union auf importierte Stahlprodukte zum Schutz europäischer Hersteller nach dem Willen der EU-Kommission bis Juli 2021 verlängert. Hierbei sind zum einen neue Kontingente vorgesehen, welche nach dem aktuellen Entwurf um jeweils 5% p.a. ansteigen; zum anderen wird im Rahmen dieser Neuregelung dann neben den betroffenen Produkten zusätzlich auch nach Herkunftsland unterschieden.

Eine endgültige Entscheidung will die zuständige Kommission nach Rücksprache mit den EU-Staaten und anderen betroffenen Ländern bis zum 4. Februar 2019 treffen.